Fordern Sie Freiheit für Nasrin Sotoudeh

die iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh

Bild: © Getty Images

Am 30. Mai hat Nasrin Sotoudeh Geburtstag. Doch sie muss ihn im Gefängnis verbringen.

Die iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh wurde in zwei ungerechten Gerichtsverfahren zu insgesamt 38 Jahren Gefängnis – von denen sie 17 Jahre verbüßen muss – und 148 Peitschenhieben verurteilt.

Die gegen sie erhobenen Anklagen basieren lediglich auf ihrer friedlichen Menschenrechtsarbeit wie zum Beispiel ihrem Engagement für Frauenrechte und ihrer Kritik an der Todesstrafe. Als Anwältin im Iran setzt sich Nasrin Sotoudeh unter anderem für Frauen ein, die friedlich gegen die vom iranischen Staat vorgeschriebene Verschleierung protestieren.

Im Juni 2018 wurde sie festgenommen und sitzt seitdem, mit kurzen Unterbrechungen, im Gefängnis. Sowohl Ende 2020 als auch Anfang 2021 wurde sie aus medizinischen Gründen für wenige Tage aus der Haft entlassen. Nasrin Sotoudeh war mehrmals aus Protest gegen die Haftbedingungen in einen Hungerstreik getreten, wodurch sich ihr Gesundheitszustand dramatisch verschlechtert hatte. Zudem hatte sie sich nach Angaben ihres Ehemannes mit dem Corona-Virus infiziert – vermutlich im Gefängnis.

Nasrin Sotoudeh erhielt 2020 den Alternativen Nobelpreis für ihren mutigen Einsatz für die Menschenrechte im Iran.

Machen Sie Nasrin Sotoudeh ein Geburtstagsgeschenk – setzen Sie sich für ihre umgehende und bedingungslose Freilassung ein!

Das geht ganz einfach per Online-Aktion – die Amnesty-Gruppe Detmold dankt für Ihre Unterstützung.