Amnesty-Briefmarathon

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember fordern jedes Jahr Hunderttausende Menschen weltweit Regierungen auf, gewaltlose politische Gefangene freizulassen und Unrecht zu beenden. Außerdem schicken sie Solidaritätsnachrichten an Menschen, deren Rechte verletzt werden. Die unzähligen Briefe zeigen den Betroffenen und ihren Familien, dass sie nicht allein sind. Und sie machen Regierungen Druck: Einen einzelnen Brief können die Behörden ungelesen wegwerfen, aber Tausende von Schreiben, die auf die Einhaltung der Menschenrechte pochen, lassen sich nicht ignorieren!

Schreib für Freiheit! – wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, zählt jede Stimme!

Mehr Infos zum Briefmarathon gibt es hier: www.briefmarathon.de

Briefmarathon 2020

Im Dezember 2020 bat die Detmolder Gruppe von Amnesty International alle Interessenten, sich insbesondere zugunsten der folgenden 3 Personen einzusetzen:

  • El Hiblu Three (Malta): Der Öltanker „El Hiblu“ rettete 100 Geflüchtete aus Seenot. Drei Jugendliche dolmetschten zwischen der Besatzung und den Geflüchteten. Dafür droht ihnen lebenslange Haft. Der Vorwurf lautet „Terrorismus“, weil die drei angeblich das Schiff entführt hätten.
  • Jani Silva (Kolumbien): Jani hat ihr Leben dem Schutz des Amazonasgebiets gewidmet und kämpft gegen Erdölkonzerne, die den Regenwald zerstören. Für ihr Engagement wird sie verfolgt, von Unbekannten eingeschüchtert und mit dem Tode bedroht.
  • Gustavo Gatica (Chile): Gustavo nahm an Protesten gegen Preiserhöhungen und soziale Ungerechtigkeit teil, als die Polizei anfing scharf zu schießen. Er wurde in beide Augen getroffen und ist seitdem blind. Diejenigen, die den Angriff befahlen, wurden bisher nicht zur Rechenschaft gezogen.
Anklage gegen El Hiblu 3 fallenlassen!
Schutz für Jani Silva!
Gerechtigkeit für Gustavo!